Premiere am Fetten Donnerstag -

Offizielle Schlüsselübergabe von Verbandsbürgermeisterin und Stadtbürgermeister

28.2.2019  

Schon eine Stunde früher als üblicherweise an Weiberfastnacht hatten sich die Bewohner um 14:00 Uhr im Veranstaltungssaal versammelt. Ursächlich dafür war der Befehl des Seniorenprinzenpaares Anton I von Botanik und gutem Wein (Anton Engeln) und Hildegunde I. ein Juwel von Mundart und Tanz (Hildegunde Graf). Sie hatten die Karnevalsvereine der Interessengemeinschaft Römische Weinstraße angewiesen, dem verschwenderischen Treiben der weltlichen Machthaber Einhalt zu gebieten. Vor allem sollte deren sachlich trockene Redensart im mehrtägigen Gewahrsam zahlreicher Karnevalisten mit reichlich Humor aufgefrischt und sie so fürs neue Haushaltsjahr auf Kurs gebracht werden. Der Befehl verhallte nicht und so wurde die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Schweich, Christiane Horsch und Stadtbürgermeister Lars Rieger um 14:11 Uhr vom 1. Husarenregiment der Narrengilde Stadthusaren Schweich in der Verbandsgemeindeverwaltung gefangen genommen und in Ketten gelegt.

Anschließend zog ein närrischer Tross durch die Neustraße zum Tollhaus in der Klosterstraße 5, wo sie mit Sekt, Salzgebäck, Mutzen und Kaffee für ihr Handeln belohnt wurden.
Erstmalig in der Geschichte des Schweicher Karnevals wurde den weltlichen Machthabern der Prozess in einer Hochburg des Schweicher Karnevals - in der Narrhalla von St. Josef - gemacht, um den Bewohnern das Schauspiel von der Machtübernahme mit offizieller Schlüsselübergabe präsentieren zu können.

In Ketten gelegt und sichtlich geschafft von den zurückliegenden sinnlosen und nichtsbringenden Beratungen, quälte sich die entmachtete Chefin der VG Schweich auf die Bühne, gefolgt vom Stadtbürgermeister, der sich als Kardinal verkleidet hatte und irrigerweise meinte, so den Fängen der Stadthusaren entgleiten zu können.

Auf der Bühne wurde beiden Karnevalsmuffeln kurzerhand der Prozess gemacht. Als Christiane Horsch die Ausweglosigkeit der Lage erkannte, übergab sie die Verwaltungskasse mit den noch nicht vollständig verschwendeten Steuereinnahmen, so dass das närrische Volk bis Aschermittwoch damit die örtliche(n) Wirtschaft(en) ankurbeln kann. Ohne Gegenwehr übergab Stadtbürgermeister Rieger den Schlüssel der Stadt Schweich bis Aschermittwoch an den Präsidenten der IG Römische Weinstraße, Bruno Aller, welchen Prinz Anton I für die 6 närrischen Tage bis Aschermittwoch als Verwalter eingesetzt hatte.

Mit Jubel und Gesang endete dieser spannungsgeladene Akt, der gleichzeitig den Auftakt einer abwechslungsreichen Nachmittagssitzung bildete. In gekonnter Manier führte das Präsidententeam Christine Franzen und Michael Lorenc durch das Programm. Begrüßen konnten sie die Karnevalsvereine SKV Schweich, Stadthusaren Schweich, KCK Kenn, ICV Issel und die Karnevalsvereine Rot-Weiß und Blau-Weiß Ehrang.

Das weitere Programm:

  • Liedvortrag vom Kenner Prinzenpaares Markus I. und Johanna I.
  • Vortrag von Bewohnerin Barbara Bläsius über die Frau als des Schöpfers Meisterstück
  • Aufmarsch der Narrengilde Stadthusaren Schweich
  • Tanz des Solomariechen der Stadthusaren Schweich
  • Vortrag Elisabeth Kunze über schnarchende Diakone
  • Showtanz der Kindergarde des ICV-Issel
  • Aufmarsch des ICV Issel mit Prinzenpaar
  • Tanz der ICV-Garde
  • Tanz vom ICV-Solomariechen Thea
  • Aufmarsch Rot-Weiß und Blau-Weiß Ehrang mit Prinzenpaar

Musikalisch begleitet wurde das närrische Treiben von den Trierer Hofmusikanten und Eva Lorenc am Keybord. Danke allen Mitwirkenden und Helfern auf, vor und hinter der Bühne sowie am Tresen.

 

Impressionen vom närrischen Treiben an Weiberfastnacht in St. Josef

zurück