Nachtcafé 2018

2.2.2018

Das 19. Mal in Folge traf sich im Altenheim St. Josef die Narrenwelt aus der Region Trier, diesmal unter dem Motto "Alt und Jung im Fastnachtsschwung". Der Termin am Freitagabend vor der Karnevalswoche ist bei Vereinen und vielen Narren des Umfeldes gesetzt und wie selbstverständlich ziehen Tollitäten mit ihren Hofstaaten und stattlich gekleideten Gefolgsleuten in die „Narrenhalle“ von St. Josef ein.

Nach pompösem Einzug der Aktiven begrüßte Koordinatorin Christine Franzen pünktlich um 19:11 Uhr das närrische Publikum und stellte den neuen Hausorden vor. Sie verabschiedete das Prinzenpaar der Session 2017 Jacques Gourcy und Hildegard Schreiber und kommentierte die Inthronisation der neuen Regenten Prinz Hermann II. von Kunst, Natur und Klang (Hermann Schon) und Rita I. von Feder, Charme und Sonnenschein (Rita Beßlich).

 

 

Dann hatte Sitzungspräsidentin Sr. Gabriela Nünning viel zu tun, durfte sie doch das Triumvirat des Schweicher Karnevalsvereins, das Prinzenpaar des ICV Issel und das Dreigestirn der Stadthusaren Schweich mitsamt Hofstaaten sowie örtlichen und regionalen politischen Größen auf der Bühne begrüßen.

 

Auch der Longuicher Karnevalsverein schickte seine Gesandten und die Nachbarn aus Trier-Ehrang waren mit ihrem Prinzenpaar vom Karnevalsverein Blau-Weiß Ehrang und großer Abordnung gekommen.

 

Mitarbeiterin Andrea Herbertz (Bildmitte) grüßt als Gräfin Andrea I. von der goldenen Feder, rechts neben ihr Prinzessin Martina II. von der Föhrenbachbrücke im Pümpelchen und links Fürstin Sigrid I. aus der Stadt der Steckenpferdreiter. Die "Gräfin" betonte, dass ihr der Auftritt beim Nachtcafè eine Herzensangelegenheit ist. Von Kindheit an ist ihr das Altenheim St. Josef ein vertrautes Umfeld. In der Nachbarstraße aufgewachsen, hat sie in St. Josef den Beruf der Hauswirtschafterin gelernt und danach die Ausbildung zur Altenpflegerin absolviert. Als Pflegefachkraft blieb sie dem Hause treu und ist heute eine sehr geschätzte Mitarbeiterin in unserer Tagespflege. Jahrelang wirkte sie als Nachtwache engagiert beim Nachtcafè mit.

 

Prinz Stefan I. von der lachenden Energie und Prinzessin Ulla I. aus dem rot-weißen Narrenhaus aus Issel mit dem gastgebenden Hausprinzenpaar von St. Josef. Wir danken dem Prinzen und seinem energiesichernden Dienstgeber für mehrere schöne Parkbänke, die unseren Garten zieren und als Ruheplätze von unseren Bewohnern, Gästen und Mitarbeitern sehr geschätzt werden.

 

Das amtierende Dreigestirn von den Stadthusaren Schweich in der Jubiläumssession 2018: Seine Tollität Prinz Klaus I. Herrscher der Lüfte und Assekuranzen aus dem Konzer Tälchen – aus dem Geschlechte derer von Astern und Thijlen. Seine Deftigkeit Bauer Ludwig I. von Spritze und Katheter, aalen Schwächer Adel aus‘m Nauewech – aus dem Geschlechte derer von Pelzer und Palms. Ihre Lieblichkeit Jungfrau Harriet I. Herrscherin von LKW und gelben Säcken, aalen Trier-Wester Adel - aus dem Geschlechte derer von Jacobi und Trierweiler

 

Die Gäste von Blau-Weiß Ehrang mit ihren Tollitäten Prinz Johannes I. und Prinzessin Gaby II.

 

Völlig unerwartet machte sich dann noch die Kunde in der Narrenhalle breit, dass das Prinzenpaar der Stadt Trier mit großem Gefolge um Einlass bat. Der Prinz überraschte damit nicht nur die Veranstalter, sondern auch seine Großmutter, die als Kurzeitpflegegast in St. Josef weilt und freudig am Festgeschehen teilnahm.

Das Stadtprinzenpaar von Trier: Prinz I. und Anja I. von Hagatec

 

Der Prinz, der in St. Josef auch bestens als Architekt der Bistumsbauverwaltung bekannt ist, mit seiner Oma Franziska Regnery

 

Weitere Programmpunkte:

 

Das Solomariechen vom SKV, Annika Gräser

 

„Im Wagen vor mir fährt ein junges Mädchen“ live gesungen von  Elisabeth Kopnarski und Elke Metzdorf

 

Ein Vortrag mit Liedern von Nana Mouskouri

 

Die Jugendgarde der Stadthusaren Schweich beim Showtanz

 

Tanz der Old Ladys

 

Ladykracher der Statthusaren mit humorvoll überspitzt gespieltem Pflegealltag im Krankenhaus

 

Gesangsduo Liesel Kiemen und Peter Bohlen

 

Tanz unserer auch auf der Bühne powervoll agierenden Verwaltungsfeen

 

Föhrener Hexen bei ihrem Besentanz

 

Liedvortrag „Die Wanne ist voll“ von Elisabeth Kopnarski und Elke Metzdorf

 

Highlight zum Abschluss war das Mitarbeiter-Männerballett. Nach mehreren Zugaben verließen die Herren schweißgebadet die Bühne.

Die Stimmung im prallgefüllten Veranstaltungssaal war fantastisch! Alle Akteure gaben ihr Bestes und erhielten dafür den verdienten Applaus. Besondere Anerkennung fanden die Musiker von der Stadtkapelle Schweich, die das karnevalistische Nachtcafé 2018, wie in vielen Jahren zuvor, musikalisch begleiteten und für beste Stimmung sorgten.

Die Stimmungsmacher von der Stadtkapelle Schweich

Die erstmalige Übertragung der Bühnenaktivitäten auf einen Großbildfernseher im Eingangsbereich, ermöglichte den auf ihren Auftritt wartenden Akteuren und den Helfern hinter dem Tresen und an der Kasse, das bunte Treiben zu verfolgen. Nach einem dreieinhalbstündigen tollen Programm ging es noch stundenlang weiter mit Tanz und Unterhaltung. Danke allen Mitwirkenden, besonders auch denen, die ehrenamtlich im Hintergrund gewirkt haben: am Getränketresen, in der Küche, in der Technik, in der Hauswirtschaft und an der Kasse. Ein solches Fest kann nur gelingen, wenn Verantwortung auf breiten Schultern ruht. Und das ist in St. Josef der Fall, das macht das Besondere des Hauses aus!

 

Weitere Impressionen vom närrischen Treiben beim karnevalistischen Nachtcafé 2018:

zurück